logo-mini

Vorteile von Netzwerken

“Wir tun was für unsere Kunden, denn unsere Kunden sind uns wichtig, wo immer unsere Kunden auch sind, wir werden da sein und Sie abholen!”

Wir sorgen für die technische Vernetzung mit den sozialen Medien für Ihr neue oder bestehende Webseite mit Facebook, Twitter und Google+.

Auch branchenspezifische Bewertungs-Plattformen wie Yelp, Restaurant-kritik.de, Holidaycheck und TripAdvisor sind für z.B. ein Restaurant, Hotel oder Dienstleistungsunternehmen zu empfehlen.

Gerne melden wir Ihr Unternehmen auch in den jeweiligen Plattformen und sozialen Netzwerken an und bauen Ihnen Ihre Präsenz auf, falls noch nicht vorhanden.

Soziale Netzwerke

Facebook: Mit Abstand das größte Netzwerk weltweit und auch in Deutschland und inzwischen Synonym für die Vermischung von privat und beruflich: Facebook. Sogar einen Hollywood-Blockbuster über seinen Gründer gibt es. Auch für Unternehmen ist das Netzwerk inzwischen unumgänglich. Doch Vorsicht: Unternehmen sollten sich fragen, wer wirklich Fan werden soll und will. Denn die Nähe zum Konsumenten hat nicht nur positive Folgen: Der Ärger eines einzelnen kann sich hier schnell potenzieren. Ein aufkommender Shitstorm kann aber mit dem richtigen Know How verhindert oder zumindest einigermaßen sicher umschifft werden. Oft kann eine negative Erfahrung mit dem nötigen Fingerspitzengefühl in ein positives Erlebnis umgewandelt werden. Hierbei ist natürlich Offenheit und die Bereitschaft, an den begründeten Ärgernissen als Unternehmen zu arbeiten.

Details: Klick

Google+: Marktführer Google ist verhältnismäßig spät auf den Social Network-Zug aufgesprungen und hinkt entsprechend hinterher. Doch unterschätzen sollte man Google plus nicht: Denn in jeder Suchanzeige werden die angezeigten Links mit den Plus der Netzwerker geadelt. Dieses Qualitätsmerkmal könnte zukünftig an Bedeutung gewinnen, und sogar das Ranking in den Suchergebnissen beeinflussen. So könnten von Nutzern als wichtiger erachtete Seiten sogar den Unternehmen beziehungsweise. Urhebern im Google-Ranking den Rang ablaufen.

Details: Klick

Twitter: Die Neuigkeit twittern (=zwitschern), also in SMS-langen Texten über den Dienst Twitter verbreiten, ist ein besonders schnelllebiges Konzept. Politiker, inklusive Kanzlerin Angela Merkel, aber auch Promis, Popstars und Sternchen nutzen Twitter gern. Ob es daran liegt, dass ihre Nachricht den Gehalt von nur wenigen Zeichen hat? Unternehmer, die Twitter nutzen wollen, sollten bedenken, dass sie ihre Followers (so heißen die Leser des Twitter-Kanals) regelmäßig bedienen müssen. Und aktuell. Auch deshalb sind es vor allem Journalisten, die sich gern mit Twitter beschäftigen.

Details: Klick

flickr: Der Dienst flickr setzt auf die alte Weisheit: Bilder sagen mehr als Worte. Für Unternehmen hat sich flickr inzwischen als kostenlose und einfach bedienbare Plattform für Ihre Unternehmenskommunikation herausgestellt: Pressebilder werden nicht mehr auf der eigenen Seite gehostet sondern einfach über flickr verteilt. Zudem wird flickr in der Google Bildersuche eine ganz besondere Aufmerksamkeit geschenkt, sodass sich hier Bildmaterial deutlich einfacher viral verbreiten lässt.

Details: Klick

Xing: Xing versteht sich als Karrierenetzwerk: Hier wird weniger über private Befindlichkeiten sondern berufliche Interessen diskutiert. Networking als nicht wie bei After Work Partys sondern eher die Konferenz. Vor allem Freiberufler und Gründer haben hier eine professionelle und funktionelle Basis für ihre Netzwerkarbeit. Allerdings sind nicht alle Funktionen kostenfrei, es gibt eine Premiummitgliedschaft, die auf jeden Fall in Anspruch genommen werden sollte.

Details: Klick

LinkedIn: Linkedin ist gut vergleichbar mit Xing: Hier geht es um die Pflege bestehender Geschäftskontakte und Knüpfen von neuen. Doch Linkedin ist für internationale Geschäfte mit 11 Millionen Usern weltweit wesentlich besser geeignet. Interessant für Gründer auch die Zusammensetzung der User: 36 Prozent aller XING-Mitglieder sind Führungskräfte, bei LinkedIn sind es 80 Prozent. Bei beiden Netzwerken sind nur wenige Studierende und Absolventen dabei: weniger als 10 Prozent bei Linkedin, bei XING sind nur 3 Prozent der Mitglieder Studenten und 6,3 Prozent Berufseinsteiger.
Details: Klick

thumblr: Bloggen was das Zeug hält, dafür gibt es tumblr: auf der Plattform können Nutzer Texte, Bilder, Zitate, Chatlogs, Links und Video- sowie Audiodateien veröffentlichen, Das wichtigste Prinzip ist Reblogging: Bereits eingestellte Inhalte werden von anderen Nutzern erneut publiziert. Außerdem lässt sich tumblr gut mit anderen Seiten, wie zum Beispiel WordPress oder GetGlue verbinden. Dies macht die Content-Generierung noch einfacher.
Details: Klick

Pinterest: Pinterest eine digitale Pinnwand und das wesentlich deutlicher am Vorbild der realen Pinnwand als etwa bei Facebook. Denn Pinterest konzentriert sich auf ausschließlich Bilder. Angeordnet in einem Stream geht es vor allem darum, seine Bilder möglich gut sichtbar darzustellen. Und dann wird auch hier, wie in einem guten Social Network geteilt. Für Unternehmen bedeutet das vor allem: Wenn Sie kein bildlastiges Kommunikationsverhalten haben, müssen Sie das mit viel Investment für Pinterest nachholen. Ein gutes Beispiel zur unternehmerischen Nutzung gibt Amazon.com ab. Hier werden einzelne Produkte mit aussagekräftigem Bildmaterial und direktem Kauflink publiziert.

Details: Klick

Bewertungsplattformen

Yelp, Inc. ist ein US-amerikanisches Internetunternehmen, das ein Empfehlungsportal für Geschäfte und Locations betreibt. Das Unternehmen wurde 2004 von Jeremy Stoppelman und Russel Simmons gegründet, und ihre Yelp-Webseite wurde im Februar 2005 mit dem Schwerpunkt nutzergenerierte Rezensionen überarbeitet. Zwischen 2005 und 2010 erhielt Yelp eine Kapitalausstattung von 130 Millionen US-Dollar und wurde 2012 eine Aktiengesellschaft am US-Aktienmarkt. Umsätze erwirtschaftet das Unternehmen durch Werbung für Geschäfte auf seiner Webseite. Sein Internet-Bewertungssystem für gewerbliche Einträge war bereits Gegenstand von Kontroversen als auch Rechtsstreitigkeiten.

Quelle: Klick

TripAdvisor ist eine Touristikwebsite, die dem Nutzer individuelle Erfahrungsberichte bietet, um den Urlaub zu planen. Auf der Seite finden sich Berichte über 1,8 Millionen Geschäfte, 1 Million Restaurants, 655.000 Hotels und 235.000 Sehenswürdigkeiten in 114.000 Reisezielen (Stand: Januar 2013).[1] Geboten werden Erfahrungsberichte und Beurteilungen von Reisenden, Links zu Berichten aus Zeitungen, Zeitschriften und Reiseführern sowie Reiseforen (elektronische „schwarze Bretter“).

Quelle: Klick

Die HolidayCheck AG mit Sitz in Bottighofen TG (Schweiz) ist Betreiber des größten deutschsprachigen Meinungsportals für Reise und Urlaub im Internet. Das 2003 gegründete Unternehmen gehört seit 2006 mehrheitlich zur Tomorrow Focus AG, die ihrerseits Teil von Hubert Burda Media ist.

Quelle: Klick